Wifesharing & Cuckold Forum
Wifesharingclub ist die Community für Wifesharer und Cuckolds.

Das größte Forum für Wifesharer, Cuckolds und Lover

WSC-Supporter werden

Zurück   Wifesharing & Cuckold Forum > Wifesharingclub > Cuckold Extrem

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.12.2010, 02:51   #11
humblecuckold
WSC Frischling
 
Registriert seit: 22.05.2010
Beiträge: 1
Standard Die Sicht eines älteren Mannes

Natuerlich sind alle die Zusagen des Ehemmannes und des Bullen vor der Fremdschwängerung rechtlich irrevant, denn die Rechte des Kindes und des Staates (=Gemeinschaft der Steuerzahler) koennen und duerfen nicht beeinträchtigt werden.
Trotzdem: Als frauen-und kinderloser reiferer Mann, der nicht mehr richtig ficken kann, waere es fuer mich allerdings eine tolle Sache , eine junge sexy Frau an der Seite haben zu duerfen, die regelmaessig von einem juengeren stosskraeftigen Lover gefickt wird, bis sie endlich schwanger wird.
Warum? Ich liebe Frauen und moechte, dass sie gluecklich sind. Und Schwangerschaft und Baby gehoeren einfach dazu!
Und ich mag ja nicht nur die Demuetigung ("der alte Knacker kanns nicht mehr und wird nach Strich und Faden betrogen"), sondern ich mag auch das Resultat: das kleine Baby, das ich gerne wickeln und auf das ich gerne aufpassen wuerde, damit meine Frau und ihr Lover unbesorgt ausgehen koennen. Der Lover meiner Frau (hoffentlich sympathisch und intelligent) koennte darauf vertrauen, dass sein Kind (und seine Geliebte) mein Vermoegen erbt. Und alle ist gedient!
humblecuckold ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 30.12.2010, 12:07   #12
user234567
WSC Aufsteiger
 
Registriert seit: 25.10.2007
Beiträge: 27
Standard

Hallo auf meinen berechtigten und guten Beitrag hat sich keiner getraut, zu antworten. Naja, es ist ja auch etwas jenseits des Vorstellbaren und würde ja auch die Vorfreude auf den armen "Teufel", der da geboren wird, gehörig reduzieren. Um so besser für Menschen meines Ressorts *hähähä*

@cucki38
Zitat:
Nun hat Silvia einen jungen, türkischen Bull gefunden. Sie will, das er sie schwängert.
Das ist auf jeden Fall sozial ok. Es bereichert unseren Multi-Kulti-Staat enorm. Vor allem, wenn der Türenbulle noch jung ist (Kalb sagt man wohl dazu) ist die Verantwortung naturgemäß groß, denn Verantwortungsgefühl fällt bekanntermaßen mit steigendem Alter. Türken sind naturgemäß besonders verantwortungsvoll und zuverlässig, besonders wenn es um das vögeln von sogenannten "Ungläubigen" geht. Ungeachtet des (in unserem Sprachgebrauch) irrtümlich negativen Begriffes "Ungläubige" hat der Islamist vor den "Ungläubigen" einen großen Respekt. Er achtet sie insgeheim und würde auch gerne so sein. Da wird der Türke zum liebevollen Partner, und später kümmert er sich, mit all seinen Mitteln, um die Folgen der Besamung. Also insg. ist das keine schlechte Wahl; es zeugt von reifer Überlegung und vorausschauendem Denken.

Doch habt ihr euch folgende Fragen gestellt? Soll der Sproß in den Islam übergehen? Der Islam gebietet dem Kindesvater unter bestimmten Umständen, das kind in die Heimat mitzunehmen, so die Heimat denn die Türkei wäre. Und zuguterletzt "Allah mashallah" was ist, wenn der sproß (vorausgesetzt, er ist männlich) das hier in 18 3/4 Jahren liest (das Internet vergisst bekanntlich nix) -- und ihm geht das Messer in der Tasche auf? Auch diese Möglichkeit solltet ihr vorsorglich vertraglich ausschließen.

Geändert von user234567 (30.12.2010 um 12:50 Uhr)
user234567 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2011, 15:18   #13
cumposer
Geprüfter 18+ User
 
Registriert seit: 13.11.2006
Beiträge: 99
Standard keine Sorge

so lange das Kind auf die Welt kommt, während die Frau verheiratet ist, ist der angeheiratete Mann auf jeden Fall rechtlich der Vater. Es ist sogar verboten, mittels Vaterschaftstest das Gegenteil nachzuweisen. Dies dient dem Wohl des Kindes und ist auch gut so.

Es gab einige Fälle, wo Väter den Verdacht hatten, dass das Kind nicht ihr eigenes war, weil sie z.B. nachweislich sterilisiert wurden oder das Kind dunkelhäutig war und beide angeblichen Eltern blond. Sogar als die blonde Frau zugegeben hatte, dass sie den Ehemann regelmäßig betrog galt das Kind rechtlich als Kind des angeheirateten Mannes.

Also ist es erst recht unbedenklich, wenn sich alle Beteiligten einig sind. Anders ist es natürlich, wenn das Paar nicht verheiratet ist.

Drum prüfe, wer sich ewig bindet, wen seine Frau zum schwängern findert....
cumposer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2011, 10:26   #14
tatpaarnrw
WSC Frischling
 
Registriert seit: 11.06.2006
Beiträge: 10
Standard

Zitat:
Zitat von cumposer Beitrag anzeigen
so lange das Kind auf die Welt kommt, während die Frau verheiratet ist, ist der angeheiratete Mann auf jeden Fall rechtlich der Vater. Es ist sogar verboten, mittels Vaterschaftstest das Gegenteil nachzuweisen. Dies dient dem Wohl des Kindes und ist auch gut so.

Es gab einige Fälle, wo Väter den Verdacht hatten, dass das Kind nicht ihr eigenes war, weil sie z.B. nachweislich sterilisiert wurden oder das Kind dunkelhäutig war und beide angeblichen Eltern blond. Sogar als die blonde Frau zugegeben hatte, dass sie den Ehemann regelmäßig betrog galt das Kind rechtlich als Kind des angeheirateten Mannes.

Also ist es erst recht unbedenklich, wenn sich alle Beteiligten einig sind. Anders ist es natürlich, wenn das Paar nicht verheiratet ist.

Drum prüfe, wer sich ewig bindet, wen seine Frau zum schwängern findert....

So viel geistigen Schwachsinn haben wir schon lange nicht mehr am Stück gelesen.....
Vielleicht solltest du dich erst einmal mit dem Thema beschäftigen bevor du so einen Dünnschiss verbreitest.....
tatpaarnrw ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2011, 10:40   #15
rogerhh
WSC Frischling
 
Benutzerbild von rogerhh
 
Registriert seit: 07.06.2011
Ort: Nordwestl. Hamburg
Beiträge: 3
Ausrufezeichen Kinder

Zitat:
Zitat von cucki38 Beitrag anzeigen
Also meine Eheherrin und ich waren seid langem auf der Suche, nach einem Black-Bull, der sie schwängert. Nun hat Silvia einen jungen, türkischen Bull gefunden. Sie will, das er sie schwängert. Ich bin natürlich einverstanden und habe schriftlich zugesichert, das ich das Kind/die Kinder als meines anerkenne und dies auch nie anfechten werde.
Der Gedanke, das Silvia bald ein Kind erwartet und das ich dann für das Kind sorgen, es versorgen werde, während sich Silvia dann ihrem Bull hemmungslos hingibt, während ich zum Beispiel das Kind wickeln oder füttern werde, ist einfach geil.
Ich denke, die beiden werden ihr bestes geben und mich bald zum Vater machen. Die Pille hat Silvia schon abgesetzt.
Und wie gesagt, die Probleme mit der Vaterschaft, die kann man vorher klären. Ich bin glücklich, wenn ich dann zumindest auf dem Papier der Vater des Kindes meiner Eheherrin sein darf.

Cucki38
Mit den Eltern kannst Du den Vertrag machen. Aber der Unterhalt gehört dem Kind. Das Kind kann es einfordern, wenn es Erwachsen ist. Somit auch dessen Vormund vor erreichen des 18. Lebensjahres.
Ich muß für fünf Kinder von drei Frauen zahlen, das sechste von der vierten Frau ist unterwegs.
Stört mich nicht weiter, denn ich sehe den Wert, der schon 30.000 Jahre bei den Menschen besteht. Und nicht diese vorübergehende, fragwürdige, kapitalistische, alles-mit-ins Grab-nehmen Mentalität.
Ist ein Haus wertvoller als ein Kind?
rogerhh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2011, 20:48   #16
ME16884
WSC Profi
 
Registriert seit: 23.04.2011
Beiträge: 331
Standard

Jede schriftliche Erklärung ist sittenwidrig und wird von keinem Gericht anerkannt.

Außerdem lieber Cumposer kann Mann eine Vaterschaft vor Gericht anfechten. Also schalte lieber vorher das Köpfchen ein bevor du irgendwas niederschreibst, wovon nicht einmal 1/4 Bestand hat.

Rechtlich gesehen ist natürlich der Ehemann der gesetzliche Vater, aber dieses recht kann auch vom leiblichen Vater bestritten werden, aber auch da sieht der Gesetzgeber den Schutz der Familie vor.
ME16884 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2011, 23:31   #17
Horizont
WSC Aufsteiger
 
Registriert seit: 17.03.2011
Ort: Postleitzahl 2....
Beiträge: 58
Standard

Zitat:
Zitat von cumposer Beitrag anzeigen
so lange das Kind auf die Welt kommt, während die Frau verheiratet ist, ist der angeheiratete Mann auf jeden Fall rechtlich der Vater. Es ist sogar verboten, mittels Vaterschaftstest das Gegenteil nachzuweisen. Dies dient dem Wohl des Kindes und ist auch gut so.

Es gab einige Fälle, wo Väter den Verdacht hatten, dass das Kind nicht ihr eigenes war, weil sie z.B. nachweislich sterilisiert wurden oder das Kind dunkelhäutig war und beide angeblichen Eltern blond. Sogar als die blonde Frau zugegeben hatte, dass sie den Ehemann regelmäßig betrog galt das Kind rechtlich als Kind des angeheirateten Mannes.

Also ist es erst recht unbedenklich, wenn sich alle Beteiligten einig sind. Anders ist es natürlich, wenn das Paar nicht verheiratet ist.

Drum prüfe, wer sich ewig bindet, wen seine Frau zum schwängern findert....
Es ist verboten heimlich einen Vaterschaftstest zu machen! Bei berechtigten zweifeln an der Vaterschaft wird das Gericht einen Test anordnen - der ist dann rechtens!
Wenn berechtigte Zweifel an der Vaterschaft bestehen , oder der Mann offensichtlich nicht der Vater des Kindes ist, liegt es allein in seinem Ermessen gegen seine Vaterschaft gerichtlich anzugehen!
Oftmals passiert es halt nicht weil die Kuckucksväter es meist erst nach Jahren merken und die Kinder dann halt irgendwo "ihre" Kinder sind und sie diese Lieben wie die eigenen.
Also: Erst mal richtig informieren!

Das ganze geht aber ein bisschen am Thema hier vorbei, wenn sich von vornherein alle einig sind!
Horizont ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2011, 03:03   #18
ME16884
WSC Profi
 
Registriert seit: 23.04.2011
Beiträge: 331
Standard

Zitat:
Zitat von user234567 Beitrag anzeigen
Ich hab mal die olle Kamelle ausgegraben, um "aus dem Nähkästchen" zu plaudern und euch zu sagen, wie nah ihr dran seid - am abgrund



Das wird von uns schon seit langem so fabriziert. Wir suchen einen Lover und lassen die "Sau" fremdschwängern. Dann zahle ich als pflichtbewußter "Vater" Unterhalt (es darf gerne etwas mehr sein :-) und nach ein paar Jahren wird der Lover dann zur Kasse gebeten und darf uns (mir) alles zurückbezahlen. Dann ist aber längst schon wieder das nä. Kind + der nä. Lover da, und das spiel geht weiter. Um unserer aller Wohl zu befriedigen, muß der Lover natürlich wohlbedacht ausgesucht werden: a) großer Pimmel: für meine Sau und auch ich finds geil b) gutes Bankkonto c) gute Gesundheit (damit er den game-over bzw. Schock des Gerichts-Schreibens überlebt).

Also wir leben 2 Jahrzehnte ganz gut so. Wenns zu viele Kids werden, geben wir schon mal ein paar zur adoption frei.

greetings
euer Power Cucki

Solche Leute sollte man öffentlich an den Pranger stellen und wie die letzte Sau durch das Dorf jagen.

Meine Fresse ist das eine geistig-moralische Ärmlichkeit die du an den Tag legst.

Da tun ja einem schon die Kinder leid.
ME16884 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2011, 02:04   #19
yhama
WSC Profi
 
Registriert seit: 28.06.2008
Beiträge: 209
yhama eine Nachricht über ICQ schicken yhama eine Nachricht über Yahoo! schicken yhama eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Ganz wichtig ist, dass man alles glaubt, was im Internet geschrieben wird!
yhama ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.11.2011, 11:22   #20
paar427xx
WSC Profi
 
Benutzerbild von paar427xx
 
Registriert seit: 24.06.2008
Ort: Raum Düsseldorf
Beiträge: 147
paar427xx eine Nachricht über MSN schicken paar427xx eine Nachricht über Yahoo! schicken
Standard Neues Gesetz für Kuckuckskinder-Väter

Hallo ALL
Wenn die Fremdschwängerung nur das Vergnügen wäre......

Der gehörnte Vater bekommt endlich einen Rechtsanspruch!!!

Die neue Gesetzgebung lautet sinngemäß:


Jeder Vater hat jetzt das Recht, den Samenspender des Kuckuckskindes auf Unterhalt zu Verklagen. Er hat Anspruch rückwirkend vom 1. Tag der Geburt an. Die Frau ist gesetzlich verpflichtet, den Namen des Samenspenders nennen.
Eine schriftliche Vereinbarung, Ausschluss der Unterhaltspflicht (notariel beglaubigt) ist nichts Wert, da damit schon gegen das Gesetz verstoßen wird.

Ich denke, damit werden in Zukunft weniger Kuckuckskinder auf die Welt kommen.

Wie kam es dazu.....?
Ein Vater hatte vor dem Obersten Gericht (EU) geklagt, weil sich die Frau scheiden ließ und Unterhalt für das Kind haben wollte. Ein Test wurde beantragt, in dem hervor ging, dass der Ehemann nicht der Samenspender war.
Das Gericht verlangte von der Ehefrau die Namensgebung des Samenspenders und verdonnerte den Samenspender zur Zahlung der bereits investierten aufgelaufenden Summe ab Geburt bis zum Scheidungstermin.
(in diesem Falle war die Summe in 6-stelliger Höhe)
paar427xx ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:52 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.